Camboge Chutney

Die Malabar Tamarinde, auf Malalayam auch Kudampuli genannt, ist vor allem in Südindien und Indonesien verbreitet. Sie gedeiht in feuchtem Klima und wird in Indien auf Kaffeeplantagen angebaut.

 

In Deutschland hat die Malabar Tamarinde die Bezeichnung „Indischer Kürbis“.

Sie wird in der traditionellen indischen Medizin vielseitig eingesetzt und ayurvedische Heiler setzen es als natürlichen Appetitzügler ein.

 

Weiteren Nutzen bietet die Malabar Tamarinde durch ihre Eigenschaft den Stoffwechsel positiv zu beeinflussen. Sie reguliert den Säurehaushalt des Magens, wirkt gegen Darmbeschwerden, Darmparasiten und Verstopfung. Zudem soll sie bei der Behandlung von Rheuma, Ödemen und unregelmäßigen Menstruationen helfen. Bereits im Jahr 1965 wurde das medizinische Nutzen der Wirkstoffe auf Basis wissenschaftlicher Untersuchungen belegt. Die beeindruckenden Ergebnisse veranlassten einen Pharmakonzern einen Patent über den in der Malabar Tamarinde enthaltenen Wirkstoff zu beantragen. Jedoch musste das Unternehmen schon damals feststellen, dass sich Patente auf natürliche Substanzen kaum durchsetzen lassen.

 

Auszüge, der Sud und die kleingeschnittenen Früchte werden oft in indischen Curry und Dhal Gerichte, sowie Chutneys als Gewürz mit saurem Geschmack verwendet.

 

Die Frucht sollte, weil sie ja trocken ist, vor der Verarbeitung etwa zehn Minuten lang gewässert werden.

 

Heilwirkungen der Malabar Tamarinde:

  • Ödemen; Rheuma
  • Appetithemmer
  • Fettverbrennung
  • verspäteter Monatsblutung
  • Verstopfung und Darmparasiten

Unsere Gewürzmischung mit Pfeffer, Ingwer und der Malabar Tamarinde, welches sich Camboge Chutrney nennt und hervorragend zu Bratkartoffeln, Salatsaucen und allem anderen passt.