Grüner Tee

wird seit fast 5.000 Jahren als eine der größten Heilpflanzen geschätzt.

 

Wie der Tee ursprünglich nach Indien kam wird unterschiedlichst erzählt. Mancheiner behauptet, dass er durch Kolonisten eingeführt wurde, andere sprechen von Schmugglern und wieder andere glauben, dass es ihn schon immer in Indien gegeben habe.

Fakt ist, dass grüner Tee unter anderem Vitamin A, B und B2, Calcium, Magnesium, Kalium, Fluorid, Nickel, Zink, Kupfer, Carotine und Phosphorsäure besitzt und dem menschlichen Organismus förderlich ist.

 

Heilkräfte des grünen Tees:

  • eines der stärksten Antioxidantien (neutralisiert freie Radikale)
  • wirkt stark entgiftend
  • senkt den Cholesterinspiegel im Blut
  • beschleunigt die Fettverbrennung
  • verbessert den Fettstoffwechsel
  • Leistungs- und Ausdauer steigernd
  • verbessert die Insulinsensitivität und senkt damit das Risiko des Diabetes Typ 2
  • hilft zur Vorbeugung bei verschiedenen Krebsarten
  • Arteriosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Blutdruck und Blutzucker regulierend
  • zentrale Nervensystem
  • Stoffwechselanregend
  • Immunsystem stärkend
  • Gut für Augen, Zähne und Knochen
  • beugt Thrombosen vor

Zubereitung:

Für einen grünen Tee benötigt man ca. 15gramm Tee auf ein Liter Wasser. Das Wasser sollte wenn möglich Kalk und Chlorarm sein. Gut ist es das Wasser aufzukochen und auf ca. 70C° abkühlen zu lassen.

Anschließend den Tee aufgießen und je nach Intensität 1-3min. ziehen lassen.

Die Stärke des Tees ist nicht von der Ziehdauer, sondern von der Menge an Teeblätter abhängig. Denn je länger der Tee zieht, werden nur die Gerb- und Aromastoffe freigesetzt und lassen den Tee bitter werden.

Möchte man einen zweiten Aufguss machen ist eine Ziehzeit von 3-5 min. ideal.